Digitalisierung in China: Diskutiert mit uns am 22. März!

Wie wird die wichtigste Entwicklung unseres Jahrhunderts das Leben in China verändern?

sinonerds richtet am 22. März in Berlin zum ersten Mal gemeinsam mit dem Grassroots-Thinktank Polis180 eine der berühmten “Polis Teatimes” aus! Was das heißt? Bei Tee und Shortbread diskutieren wir rund 90 Minuten über Herausforderungen und Perspektiven in den Beziehungen von Berlin bis nach Beijing. Bei dieser Teatime greifen wir unser Spotlight des letzten Jahres wieder auf und widmen uns einem hochaktuellen Thema: Die Digitalisierung in China.

Während in Deutschland noch hinterherhinkt mit einer flächendeckenden Infrastruktur für schnelles Internet, hat China die Digitalisierung längst auf ein neues Level gehoben und sich unabhängig von westlichen Online-Diensten rasend schnell zu einem eigenen Kosmos entwickelt. So manche App vereint die Funktionen von Shoppingzentrum, Spielekonsole, Statussymbol und sozialer Treffpunkt #1, außerdem Stadtkarte, Puderdose und Fernseher.

Aber die Digitalisierung hat auch einen neuen Raum für die Verbreitung von Informationen, Propaganda, persönliche Informationen – Stichwort Big Data – sowie Diskussionen und Vernetzungen erschaffen. Dies ermöglicht einen Zugriff auf stetig wachsende Datenmengen, die sich Wirtschaftsunternehmen und die Regierung zu Nutze machen.

Wir wollen daher bei einer Expertin nachhaken:

Wie werden die Sozialen Medien in China von der Regierung und der Zivilgesellschaft genutzt? Wer bleibt bei der Digitalisierung außen vor?

Welche Rolle spielen sie in der Beeinflussung öffentlicher Meinung? Und ist trotz Zensur digital organisierter politischer Dissens noch möglich?

Diese und weitere Fragen möchten wir mit der Politologin Daniela Stockmann diskutieren. Frau Stockmann hat die Professur für Digital Politics and Media an der Hertie School of Governance in Berlin inne und forscht zur Digitalisierung von Gesellschaften und die damit verbundenen Herausforderungen für politische Entscheidungsträger*innen und Bürger*innen. In ihren Publikationen befasste sie sich unter anderem mit der Kommerzialisierung der Medien und autoritärer Herrschaft in China und welche chinesischen Social Media Kanäle maßgeblichen Einfluss auf die öffentliche Meinung ausüben. In ihrem gegenwärtigen Forschungsprojekt untersucht sie die Auswirkung sozialer Medien auf die Bürgerbeteiligung und die öffentliche Meinung in China.

Wir freuen uns auf die erste gemeinsame Teatime mit Polis 180 und hoffen einige von euch am 22. März in Berlin Kreuzberg zu sehen!

Die Teatime auf einen Blick

Ort: Café Playing with Eels in der Urbanstr. 32 in Berlin Kreuzberg
Zeit: Donnerstag, 26. März 2018 von 17:00 bis 18:30 Uhr
Zur Anmeldung geht es hier.

Der Input-Vortrag wird auf Englisch gehalten. Die anschließende Diskussion kann zweisprachig (Deutsch und Englisch) stattfinden.

Titelbild © Jasmin Oertel für sinonerds.

Share.

sinonerds-Autor*in

Siyuan He

Siyuan kam bereits als Kleinkind in die Bundesrepublik und hat Berlin als ihre temporäre Heimat ausgewählt. Einst zum Studieren gekommen, entdeckte sie wie viele andere die Vorteile der quirligen Metropole und begann das hiesige Kulturleben zu erkunden, das genauso endlos und divers ist wie ihre eigenen Interessen. Unter anderem ist Siyuan eine passionierte Berlinalebesucherin und rezensierte jahrelang Filme im Stadtmagazin tip Berlin. Ihre Passion fürs Schreiben verbindet sie am liebsten mit dem Kennenlernen neuer Menschen aus unterschiedlichen Kontexten und dem Sammeln interessanter (Lebens-)Geschichten. Momentan untersucht sie im Rahmen ihrer Masterarbeit Vorurteile gegenüber Muslimen in Deutschland.

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
1200
wpDiscuz